Führungen über den Laaerberg ( LaaerBergbauern)

Auf Einladung der Laaerbergbauern, einer Gruppe von begeisterten Hobbylandwirten, die in der Löwygrube eine Feldfläche von 7600 m² bewirtschaften, fanden am 6. Juni und am 16. Juni 2017 Führungen über den Laaerberg statt, an denen auch interessierte Balkongärtner teilnehmen durften.
Ich habe bei den Führungen sehr viel Wissenswertes erfahren.

Am 6. Juni erklärte uns der Geologe Franz Ottner die Entstehung des Laaerbergs.
Vor 65 Millionen Jahren befand sich die Gegend des heutigen Wiens am Rande eines Meeres, der Parathetis:

In einem Aufeinanderfolgen von Eiszeiten und Warmzeiten grub sich die Ur-Donau immer tiefer in das Flussbett. Das zeigt der terrassenförmige Aufbau Wiens. Der Laaerberg und der Bisamberg befanden sich auf der höchsten und ältesten Terrasse.
Dass es hier früher wesentlich wärmer war,  zeigt eine Lösswand in einem Graben, der in der Löwy-Grube Richtung Simmering Ostbahn führt:

Der rötliche (Eisenoxid enthaltende) Boden entstand vor 150.000 Jahren, als es hier wesentlich wärmer und trockener war als jetzt.

Am Nordhang des Laaerberg, unterhalb des Böhmischen Praters gibt es noch Teile des ursprünglichen Flaumeichenwalds.

Bei der Führung am 16. Juni zeigten uns die Botaniker Alexander Urban (Uni Wien) und Joachim Brocks (Ingenieurbüro f. Biologie) die Vegetation am Laaerberg. Sie konnten mir auch ad hoc die Namen einiger Pflanzen nennen, die mir schon früher aufgefallen waren.


Vielleicht gibt es im Herbst 2017 nochmals eine Führung. Ich empfehle jedenfalls: nehmt euch Zeit und seid dabei!
Wenn jemand auf den Geschmack der Landwirtschaft gekommen ist und bei den Laaerbergbauern mitmachen möchte, findet er/sie hier das Beitrittsformular: www.LaaerBergbauern.wien/mitmachen

Alfred

Veröffentlicht in:
Kommentare (0):

wird nach der Überprüfung auf diese Seite veröffentlicht. Die E-Mail Adresse bleibt geheim – wird nicht angezeigt.

:arrow: :-D :-? 8) :cry: 8-O :evil: :!: :idea: :lol: :-x :mrgreen: :-| :?: :-P :oops: :roll: :( :) :-o :twisted: :wink: more »