Pressespiegel: Erster Bildungscampus erfolgreich gestartet

Schule und Kindergarten - das 1. Campus in Wien

Pressespiegel: Erster Bildungscampus erfolgreich gestartet

Beitragvon Velibor » Do Okt 29, 2009 9:35

"Campus Monte Laa": Erster Bildungscampus erfolgreich gestartet
Integriertes Lern- und Freizeitangebot von Kinder von 0 bis 10 Jahren

:arrow: http://www.wienweb.at/content.aspx?menu=1&cid=167425

Favoriten
Kinder-Campus Monte Laa wächst
Anfang September haben auf dem "Campus Monte Laa" die ersten Volksschulen geöffnet, schon seit letztem Jahr gibt es hier einen Kindergarten. Auf dem Campus in Favoriten werden nun für Kinder bis 10 Jahren Kinderkrippen, Kindergarten und eine Volksschule innerhalb eines Areals angeboten.

Für die Stadt ist der 35 Millionen Euro teure Campus innerhalb der riesigen Wohnanlage ein Pilotprojekt. "Das Besondere daran ist, dass Kinder bereits als Kleinkind hier anfangen und dann bis zum 10. Lebensjahr am gleichen Standort bleiben können", betonte Stadtrat Christian Oxonitsch am Mittwoch.

Ähnliche Campus-Standorte sollen in den nächsten Jahren auch am Nordbahnhof-Gelände, in der Donaufelderstraße in Floridsdorf und bei der Seestadt Aspern entstehen. (mm)

:arrow: http://wien.orf.at/stories/399404/

Zukunft "Campus" hat begonnen
Ein österreichweit einzigartiges Projekt ist der "Campus Monte Laa". Bildung und Betreuung für Kinder von null bis zehn Jahren sind unter einem Dach zusammengefasst. Seit September werden die ersten Volksschulklassen unterrichtet.

Bis zehn Jahre an einem Ort
"Das Besondere daran ist, dass Kinder bereits als Kleinkinder hier anfangen und dann bis zum zehnten Lebensjahr am gleichen Standort bleiben können", sagte Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ).
Bereits die ersten Wochen hätten gezeigt, dass die Kombination von Kindergarten, Schule und Freizeitprogrammen hervorragend funktionierten.

Der "Campus Monte Laa"
Der "Campus Monte Laa" befindet sich inmitten von neuen Wohnhausanlagen und in unmittelbarer Nähe zum Erholungsgebiet Laaer Wald: Auf einem ehemaligen Lagerplatz wurde nach der Überplattung der Südost-Tangente auf rund 90.000 Quadratmetern ein zusammenhängendes Entwicklungsgebiet geschaffen: Die weitläufige Anlage beherbergt zahlreiche Grünflächen, Wohnanlangen, Kinderspielmöglichkeiten aller Art bis hin zu Wasserspielen zwischen den Wohntürmen.

Weitere Standorte geplant
Der rund 8.500 Quadratmeter große "Campus Monte Laa" ist ein wichtiger Teil der Infrastruktur dieses neuen modernen Stadtteils: So sind hier eine Ganztagesvolksschule mit derzeit vier Klassen, ein momentan zehngruppiger Kindergarten für 195 Kinder von 0 bis sechs Jahren und eine Vielzahl an Freizeitangeboten untergebracht. Bei voller Auslastung wird die Schule 16 Klassen für rund 400 Kinder umfassen.

In Wien soll das Campus-Modell noch an anderen Orten realisiert werden. Geplant sind Standorte auf dem Nordbahnhof-Gelände, in der Donaufelderstraße in Floridsdorf und in der Seestadt Aspern.

:arrow: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20091028_OTS0112

Wien (OTS) - Mit September 2009 haben die ersten Volksschulklassen am "Campus Monte Laa" in Wien-Favoriten ihren Betrieb aufgenommen, der Kindergarten läuft bereits seit dem Vorjahr. Wien hat damit ein österreichweit einzigartiges Konzept in die Tat umgesetzt: Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für verschiedene Altersgruppen werden an einem Ort zusammengefasst, Lerneinheiten und Freizeitangebote wechseln einander ab, gemeinsame Projekte ermöglichen ein positives Miteinander. Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch und die Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl konnten sich heute, Mittwoch, vor Ort persönlich ein Bild vom Campus-Alltag machen.****

"Dieser Campus ist ein wichtiges Pilotprojekt für weitere Einrichtungen dieser Art in Wien: Das Besondere daran ist, dass Kinder bereits als Kleinkind hier anfangen und dann bis zum 10. Lebensjahr am gleichen Standort bleiben können", betonte Stadtrat Christian Oxonitsch. "Und bereits die ersten Wochen haben gezeigt, dass die Kombination von Kindergarten, Schule und Freizeitprogrammen hervorragend funktioniert." Die Stadt Wien hat rund 35 Millionen Euro in das Vorzeigeprojekt investiert.

"Hier lernen die Kleinen von den Großen und umgekehrt - und hier werden neben interessantem Unterricht auch Sport und Spaß ganz groß geschrieben. Es gibt Kindergarten und Schule ganztags", so die Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl über die Vorteile dieser Bildungseinrichtung".

"Der gemeinsame Bildungscampus für die Kinder von 0 bis 10 Jahren bringt auch die neu zugezogenen Familien am Monte Laa näher zusammen und leistet damit einen wichtigen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt in dem neuen Bezirksteil", ergänzt Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner.
Zwtl.: Lernen und Spielen an einem Ort

Der "Campus Monte Laa" befindet sich inmitten von neuen Wohnhausanlagen und in unmittelbarer Nähe zum Erholungsgebiet Laaer Wald: Auf einem ehemaligen Lagerplatz wurde nach der Überplattung oder Südost-Tangente, auf rund 90.000 Quadratmetern, ein zusammenhängendes Entwicklungsgebiet geschaffen: Die weitläufige Anlage beherbergt heute zahlreiche Grünflächen, Wohnanlangen, Kinderspielmöglichkeiten aller Art bis hin zu Wasserspielen zwischen den Wohntürmen.

Der rund 8.500 Quadratmeter große "Campus Monte Laa" ist ein wichtiger Teil der Infrastruktur dieses neuen modernen Stadtteils: So sind hier eine Ganztagesvolksschule mit derzeit vier Klassen, ein momentan 10gruppiger Kindergarten für 195 Kinder von 0 bis 6 Jahren und eine Vielzahl an Freizeitangeboten untergebracht. Bei voller Auslastung wird die Schule 16 Klassen für rund 400 Kinder umfassen.
Lernen und Freizeit sind über den Tag verteilt, wobei sich musische, kreative und sportliche "Leisure"-Angebote abwechseln. Ab 15.30 Uhr werden zusätzliche Kurse angeboten, darunter zum Beispiel Chorsingen, Geräteturnen, Musik, Kreativworkshops, Fußball, Tanzen oder eine Forscherwerkstatt, wo mit einfachen Mitteln spannende Versuche gestaltet werden können.

"Die Kinder nehmen diese Angebote begeistert in Anspruch", freut sich Stadtrat Christian Oxonitsch. "Einzigartig sind dabei die Synergieeffekte, die beim Campusmodell genutzt werden können: Das betrifft sowohl die gemeinsame Nutzung der Räume als auch die inhaltliche Zusammenarbeit der PädagogInnen." Auch können die Kinder vom Kindergarten in die Schule aufsteigen, ohne die gewohnte Umgebung zu verlieren - damit fallen Umstellungsprobleme weg und Freundschaften bleiben erhalten. Praktisch auch für die Eltern: Morgens und abends haben sie nur einen kurzen Weg zum Campus.
Zwtl.: Offene Architektur

Richtig "greifbar" wird der Campus aber vor allem dank seiner besonderen, offenen Architektur, die erst die Nutzung der unterschiedlichen Angebote möglich macht: So gibt es großzügig gestaltete Eingangsbereiche für alle Einrichtungen, auch ein Arkadengang verbindet den gesamten Gebäudekomplex. Schule und Kindergarten können gemeinsame Räume wie Turnhallen, Bibliothek und eine kindgerechte Küche nutzen. Für alle gemeinsam nutzbar sind auch ein großer Garten mit Spielplatz und ein Sportplatz auf dem Dach der Turnsäle. Gemeinsame Speiseräume ermöglichen es den Kindern, einander untertags zu treffen.
Zwtl.: Zahlen und Daten zum Campus

Der Campus Monte Laa erstreckt sich auf einer Fläche von auf 8.500 Quadratmetern, wurde von einem Architektenteam (ARGE NMPB Architekten ZT und AN Architects ZT) geplant und in rund zweieinhalb Jahren fertig gestellt. Die Errichtungskosten betragen 35 Mio. Euro.
Der Campus-Kindergarten umfasst drei Krippen, zwei Kindergartengruppen, drei Familiengruppen und zwei Integrationskindergartengruppen für insgesamt 195 Kinder. Die Schwerpunkte sind offenes, gruppenübergreifendes und vernetztes Arbeiten, Bewegung, Kreativität und Musik sowie Sprachförderung und interkulturelle Erziehung.

Die ganztägig geführte Volksschule ist im Herbst 2009 mit drei ersten Klassen und einer Mehrstufenklasse mit insgesamt 80 Kindern gestartet. In drei Jahren wird die Schule mit rund 400 Kindern und 16 Klassen voll ausgelastet sein. Lerneinheiten wechseln sich mit Freizeitangeboten ab, der Schulbetrieb beginnt um 8.00 Uhr und dauert bis 15.30 Uhr, Essenszeiten sind inkludiert.

Zusätzliches Betreuungsangebot für alle Campus-Kinder gibt es vor 8.00 Uhr und nach 15.30 Uhr: Die Frühbetreuung wird vor allem von Eltern in Anspruch genommen, die frühzeitig zur Arbeit müssen, nach 15.30 Uhr können die Kinder aus einem vielfältigem Freizeitangebot - von Sport, über Musik bis hin Forschen - auswählen. Die Kurse, die seit der zweiten Schulwoche laufen, sind gut ausgelastet. Das Campusmodell orientiert sich ganz nach den Bedürfnissen der Eltern, in Bedarfsfall gibt es auch Betreuung in den Ferien und schulfreien Tagen.

Weitere geplante Campus-Standorte in Wien sind das Nordbahnhof-Gelände, in der Donaufelderstraße in Floridsdorf und die Seestadt Aspern.

o Alle Infos für Eltern gibt es unter:
Campus Monte Laa
10., Rudolf-Friemel-Gasse 3,
Telefon 01/688 25 03
http://www.campusmontelaa.schulweb.at
Benutzeravatar
Velibor
Administrator/in
 
Beiträge: 2316
Registriert: So Jul 08, 2007 21:22
Wohnort: Moselgasse 12

ORF Video Beitrag zu Campus Monte Laa

Beitragvon Velibor » Fr Okt 30, 2009 18:17

ORF Video Beitrag zu Campus Monte Laa

http://www.orf.at -> IPTV -> Wien heute -> 28.10.2009 -> Alles auf einem Fleck
http://ondemand.orf.at/bheute/player.ph ... t=00:07:50
Benutzeravatar
Velibor
Administrator/in
 
Beiträge: 2316
Registriert: So Jul 08, 2007 21:22
Wohnort: Moselgasse 12


Zurück zu Campus Monte Laa

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron