Flößlerteich, 1940er Jahre (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Mein Leben war, die Zeit auf der Gstätten zu verbringen

Ich bin am Laaer Berg aufgewachsen. Für mich war es toll dort. Es war das Schönste, was man sich nur vorstellen kann. Mein Leben war, die Zeit auf der Gstätten zu verbringen und sich selber die Fußballfelder aufzustellen. Im Sommer waren wir nur baden. Wir sind in der Früh hingefahren und am Nachmittag sind wir [...]

WEITERLESEN

Böhmischer Prater, 1961 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Tschechisch zu hören war für mich selbstverständlich

Im Böhmischen Prater waren immer Konzerte von böhmischen Musikanten. Darum heißt er ja Böhmischer Prater. Die ganze Kommunikation hat sich bei den Böhmen, wir haben ja gesagt die Böhm, dort abgespielt. Man hat sich dort getroffen. Tschechisch zu hören war für mich selbstverständlich, obwohl ich kein Wort Tschechisch kann. Mein Name ist zwar tschechisch, aber [...]

WEITERLESEN

Polizist am Laaer Berg. 1940er Jahre (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Die Polizei hat es geduldet und weg geschaut!

Nach dem Krieg hat es hier oben kein Leitungswasser gegeben. Da haben die Leute mit irgendwelchen Handwageln von der Quellenstrasse das Wasser holen müssen, zum gießen für die Pflanzen. Nahversorgung hat es nicht gegeben. Am Anfang gab es hier auch keine Häuser in dem Sinn. Wir heißen ja Garten und Tierfreunde am Laaberg. Es sind [...]

WEITERLESEN

Brotfahrerinnen Ankerbrot, 1920er (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Meine Großeltern haben schon beim Anker gearbeitet

In unserer Anlage waren zu 70% Leute vom Anker, weil der in der Nähe war. Mein Vater hat auch beim Anker gearbeitet und ich als Kind natürlich: Grüß den Herrn schön. Das ist der Herr Popelka. Das ist der, der beim Fuhrpark ist beim Anker und das ist der Herr soundso. Ich habe die Leute [...]

WEITERLESEN

Fussballgucker, 1956 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Die Fußballer sind bis zu den Knien im Wasser gestanden

Dort wo heute Monte Laa ist, unter der Urselbrunnengasse, war ursprünglich ein Fußballplatz der Firma Felden und Guilland. Das war ein Kabelwerk unten auf der Quellenstraße. Die haben da ihren Sportplatz gehabt. Der Fußballplatz war eigentlich brettel eben. Wie halt ein Fußballplatz ist. Dann dürfte anscheinend die Firma Felden ein Bauprojekt gehabt haben, wo sie [...]

WEITERLESEN

Anker vom Zuggleis gesehen, 70er-80er Jahre (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Am Ende war es nur mehr wie eine Müllhalde

Dann haben sie mit dem Fußballspielen aufgehört. Das muss vor 1961 gewesen sein. Es ist eine Baufirma gekommen, „Hofman und Maculan“ glaube ich, und hat die Fläche übernommen. Sie haben dann einen Lagerplatz daraus gemacht. Zuerst haben sie einfach ihre Sachen dort abgestellt, wo der Fußballplatz gewesen ist. Da waren Bauteile für Brückenkonstruktionen, Schalungen, Kranoberteile [...]

WEITERLESEN

Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Meine Mutter war Weltmeisterin darin, auch ohne Geld etwas zu beschaffen

Ich bin in einem Gemeindebau am Fuß des Laaer Berges aufgewachsen. Bei uns am Stockwerk kannte man jeden und alles. Man hat gesprochen, auf der Stiege oder am Gang oder wenn man gemeinsam ausgegangen ist. Man hat ausführliche Gespräche geführt, auch auf dem Weg zur Waschküche und die Kinder überhaupt…Es waren sehr enge Verhältnisse, was [...]

WEITERLESEN

Traktor vor der Siedlung Sued-Ost, 1940 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Hier oben war ein richtiger Bauer: Der hat dreizehn Kühe gehabt

Hier oben hat es auch eine Meierei gegeben. Das war ein Tiroler, der mit seiner Familie nach dem Krieg hier her gezogen ist. Der hat dreizehn Kühe gehabt. Die wenigsten wissen das. Der war genau am Eck, wo jetzt die komische Nase heraus kommt, in der Urselbrunnengasse, fast an der Ecke zur Moselgasse. Kellner hat [...]

WEITERLESEN

Dampfbackofen in der Ankerbrotfabrik - 1950er Jahre (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Mit dem ersten Gehalt vom Anker habe ich mir ein Goldketterl gekauft

Als ich in der Mittelschule war, habe ich beim Anker als Brotschupfer gearbeitet. Dort haben wir sensationell verdient: 13 Schilling und das war gewaltig. Mit dem ersten Gehalt habe ich mir ein Goldketterl gekauft, das ich dann verloren habe vor lauter Stolz. Ich bin jeden Tag um fünf in der Früh aufgestanden und mit dem [...]

WEITERLESEN

Autobahnbau am Verteilerkreis Favoriten, 1970-71 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Die Autobahn war ein riesen Einschnitt in unsere Lebensqualität

1973 haben sie die Autobahn gebaut, wo früher Gärten waren. Es ist ein riesen Einschnitt gewesen in die Lebensqualität. Das ist gar keine Frage. Wenn früher hier ein Frosch gequakt hat, haben sie es hundert Meter weiter gehört. Jetzt geht unsere Kleingartenanlage direkt bis zur Autobahn herunter. Vor allem die unteren Teile der Siedlung sind [...]

WEITERLESEN