Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Aber dann haben die Bewohner selbst gehandelt und jetzt läuft es sehr gut

Wir haben in Monte Laa einen Fehler gemacht. Wir haben die Bevölkerung am Anfang alleine gelassen. Das kann man nicht machen. Jetzt wissen wir es. Es ist hier nur nicht schief gegangen, weil es so engagierte Bewohner gibt, die sich ins Zeug gelegt haben. Am Anfang hat es nicht gut ausgeschaut. Ich bin da durchgegangen [...]

WEITERLESEN

Fussballgucker, 1956 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Die Fußballer sind bis zu den Knien im Wasser gestanden

Dort wo heute Monte Laa ist, unter der Urselbrunnengasse, war ursprünglich ein Fußballplatz der Firma Felden und Guilland. Das war ein Kabelwerk unten auf der Quellenstraße. Die haben da ihren Sportplatz gehabt. Der Fußballplatz war eigentlich brettel eben. Wie halt ein Fußballplatz ist. Dann dürfte anscheinend die Firma Felden ein Bauprojekt gehabt haben, wo sie [...]

WEITERLESEN

Anker vom Zuggleis gesehen, 70er-80er Jahre (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Am Ende war es nur mehr wie eine Müllhalde

Dann haben sie mit dem Fußballspielen aufgehört. Das muss vor 1961 gewesen sein. Es ist eine Baufirma gekommen, „Hofman und Maculan“ glaube ich, und hat die Fläche übernommen. Sie haben dann einen Lagerplatz daraus gemacht. Zuerst haben sie einfach ihre Sachen dort abgestellt, wo der Fußballplatz gewesen ist. Da waren Bauteile für Brückenkonstruktionen, Schalungen, Kranoberteile [...]

WEITERLESEN

Oktober 1997

Bevor die angefangen haben zu bauen, war es viel, viel ruhiger

Es war früher, bevor die ganzen neuen Bauten hier waren, alles viel freier. Jetzt ist durch die ganzen Wohnhäuser alles verbaut. Hier an der Moselgasse gab es einen Holzzaun. Dahinter waren scheinbar viele Bäume, eine Art Wald. Ich kann es nicht genau sagen. Man konnte die Flächen hier zwar nicht nutzen, aber es hat einfach [...]

WEITERLESEN

Blick aus der Kleingartensiedlung auf die heutige Moselgasse 1997

Die neuen Häuser? Die haben uns ja nicht einmal gefragt

Die neuen Häuser? Schauen sie, die haben uns ja nicht einmal gefragt. Bei der Erstverhandlung für das Objekt in der Moselgasse, gegenüber der Kleingartensiedlung waren wir gar nicht dabei. Die haben uns nicht einmal wahrgenommen. Bei der zweiten Bauverhandlung haben wir dann eine Anrainer-Nachladung bekommen. Eine Nachladung! Das Wort alleine! 270 Parzellen und das. Was [...]

WEITERLESEN

Ecke Moselgasse, Urselbrunnengasse (Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net)

Das älteste Haus hier

Das Haus an der ist das älteste Haus hier. Das ist noch ein Bestand von den alten Ziegelwerken. Es war das Waaghaus: Drinnen war eine Brückenwage und da sind die Karren, mit denen die Ziegel geführt worden sind, zuerst ohne Beladung und dann mit Beladung gewogen worden. Danach haben sie bezahlt und sind weg gefahren. [...]

WEITERLESEN

Amalienbad, 1927 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Der Teich war ungefähr da, wo heute die Schule in Monte Laa ist

Ich kenn das nur aus Erzählungen, aber der Sportplatz war ursprünglich auch ein Teich. Der Teich war also ungefähr da, wo heute die Schule in Monte Laa ist. Man hat ihn „Die Grüne“ genannt. Meine Mutter ist eine gebürtige Favoritnerin und meine Großmutter hat auch schon da gelebt. Die haben immer gesagt, dass sie, wie [...]

WEITERLESEN

Laaerbergstrasse 61, im Jahr 1968 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

In der Nachkriegszeit haben die Leute dort drinnen gewohnt

Vorne an der Peripherie zur Laaerbergstraße hat es noch so alte, typische Ziegelgebäude gegeben, wie unser Bezirksamt. Das waren desolate Häuser. Die sind in der Nachkriegszeit auch noch teilweise von Menschen genützt worden, die ausgebombt waren und dort eingezogen sind. Die haben das als Überbrückung angenommen und sich das halbwegs hergerichtet. Die haben von außen [...]

WEITERLESEN

Fotos: Archiv Bezirksmuseum Favoriten

Der Brunnen wäre sehr wertvoll für den Bezirk gewesen

            In den Plänen war an der Kreuzung Absberggasse, Laaerbergstraße immer wieder der Urselbrunnen eingezeichnet. Wir nehmen an, dass früher von der Quelle über eine Leitung die barocke Feuermaschine im Garten des Palais Schwarzenberg gespeist worden ist. Feuermaschine hat man die Dampfpumpe genannt, die das Wasser vom unteren Teil des [...]

WEITERLESEN