Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Wie viele Autos fahren pro Tag auf der Tangente unter Monte Laa durch?

Ich wohne direkt über der Südosttangente und ich sehe sie rein theoretisch auch. Meine Lieblingsfrage zu Monte Laa ist: Wie viele Autos fahren pro Tag auf der Tangente unter Monte Laa durch? Wir haben heuer beim Nachbarschaftsfest ein Gewinnspiel organsiert mit vielen Quizfragen. Ich habe es mit gestaltet und wollte unbedingt diese Frage dabei haben, [...]

WEITERLESEN

Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Aber dann haben die Bewohner selbst gehandelt und jetzt läuft es sehr gut

Wir haben in Monte Laa einen Fehler gemacht. Wir haben die Bevölkerung am Anfang alleine gelassen. Das kann man nicht machen. Jetzt wissen wir es. Es ist hier nur nicht schief gegangen, weil es so engagierte Bewohner gibt, die sich ins Zeug gelegt haben. Am Anfang hat es nicht gut ausgeschaut. Ich bin da durchgegangen [...]

WEITERLESEN

Meine_ersten_Erfahrungen_als_Gaertnerin-DSC03362

Meine ersten Erfahrungen als Gärtnerin!

Auch dieses Jahr habe ich wieder die Möglichkeit, im Rahmen des Projektes “Gemeinschaftsgarten Monte Laa”, das vom Verein “Miteinander am Monte Laa” ins Leben gerufen wurde ein Gemüse- und Obstbeet zu bepflanzen – und dies mitten in einem Wohngebiet in Wien!!! Auch dieses Jahr stehe ich wieder vor vielen Fragen: “Was werde ich alles anbauen?” [...]

WEITERLESEN

Foto: www.montelaa.net

Wie wird es in Monte Laa werden? Werden die Leute miteinander kommunizieren?

Ich habe früher im vierten Bezirk gewohnt und die Leute im Haus haben einfach kaum mit mir sprechen wollen. Ich habe drei, vier Jahre gebraucht, bis die Leute kommuniziert haben. Zum Teil haben sie mich nicht gegrüßt, teilweise haben sie nur Guten Tag gesagt und sind dann gleich weiter. Später, als ich mit allen und [...]

WEITERLESEN

Flößlerteich, 1940er Jahre (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Mein Leben war, die Zeit auf der Gstätten zu verbringen

Ich bin am Laaer Berg aufgewachsen. Für mich war es toll dort. Es war das Schönste, was man sich nur vorstellen kann. Mein Leben war, die Zeit auf der Gstätten zu verbringen und sich selber die Fußballfelder aufzustellen. Im Sommer waren wir nur baden. Wir sind in der Früh hingefahren und am Nachmittag sind wir [...]

WEITERLESEN

Mitarbeiter Ankerbrot - Anfang des 20. Jahrhunderts (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Hier oben waren lauter wilde Gärten

Die Ankerbrotfabrik hat es immer geben. Zwischen dem Anker und dem heutigen Wald hier oben waren lauter wilde Gärten, die in der Zwischenkriegszeit entstanden sind. Zum Teil hat man auch gesagt: Die Ankergärten. Andere Gärten hat es auch gegeben, zum Beispiel am Eisenstadtplatz. Dort hat seinerzeit meine Mutter, und auch meine Großmutter ein Grabelanderl gehabt, [...]

WEITERLESEN

Nachbarschaftstag 2009 (Foto: www.montelaa.net)

Und dann hatte jemand die Idee mit dem Fest…

Am Anfang war das Forum und dann hatte jemand die Idee mit dem Fest. Jemand anderer hat einen Zeitungsartikel gefunden und gesehen, dass es einen Europäischen Tag der Nachbarschaft gibt. Und so ist es immer. Eine Idee taucht auf, weil einer sagt „machen wir das“ und die anderen sagen dann „ja, ok, machen wir das“. [...]

WEITERLESEN

Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Mein Großvater ist nach Brasilien ausgewandert

Die alte Dose, in der Schrauben drinnen sind, stammt noch von meinem Großvater. Mein Großvater ist nach Brasilien ausgewandert. Nach einiger Zeit ist er auf Kurzurlaub nach Österreich gekommen, um endgültig dort hin zu übersiedeln, und hat meine Großmutter kennen gelernt. Dann war es aus mit zurück übersiedeln. Da hat der Blitz eingeschlagen. Er hat [...]

WEITERLESEN

Foto: www.montelaa.net

Wir haben 21 Sprachen gezählt. Das muss man nützen!

Gemeinsam mit einer anderen Mutter, die Lehrerin ist, haben wir uns ein Konzept für eine vielsprachige Spielgruppe überlegt. Wir wollten die Sprachbegabung unserer Kinder fördern. Dann haben wir in Monte Laa einen Tag der Sprachen gehabt. Ein Fest, bei dem wir Leute dazu einladen, ihre Sprachen vorzustellen. Wir haben 21 Sprachen gezählt. Da dachte ich: [...]

WEITERLESEN

Böhmischer Prater, 1961 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Tschechisch zu hören war für mich selbstverständlich

Im Böhmischen Prater waren immer Konzerte von böhmischen Musikanten. Darum heißt er ja Böhmischer Prater. Die ganze Kommunikation hat sich bei den Böhmen, wir haben ja gesagt die Böhm, dort abgespielt. Man hat sich dort getroffen. Tschechisch zu hören war für mich selbstverständlich, obwohl ich kein Wort Tschechisch kann. Mein Name ist zwar tschechisch, aber [...]

WEITERLESEN