Es ist ein bisschen südländisch

Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Meine Eltern haben als Bauern gearbeitet und als ich drei war alles verkauft. Mit dem Geld haben wir uns eine Wohnung in der Stadt gekauft. Im Erdgeschoß haben wir gewohnt und darüber hat mein Onkel mit seinen Kindern gewohnt. Wir waren oft oben. Es war schon eine Tür zwischen uns, aber wir sind rauf, runter… wir hatten auch ein begehbares Dach, wo wir grillen konnten und so weiter. Zu der Zeit war die Stadt nicht so besiedelt, wie jetzt. Da haben die Kinder bis elf, zwölf Uhr in der Nacht auf der Straße gespielt. Es gab auch Stellen, wo keine Häuser waren. Da haben wir auch gespielt. Es war halt südländisch. Am Tag haben alle gearbeitet und waren in der Schule, am Abend sind alle auf die Straße. Dieses Gefühl habe ich jetzt auch hier ein bisschen entdeckt. Am Abend sind wirklich alle draußen in den Gärten, reden miteinander. Ich mache es nicht, aber ich höre es von anderen oder ich sehe es wenn ich vorbei gehe. Das ist schon ein schönes Gefühl. Es ist ein bisschen südländisch.

Diese Geschichte hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.