Ich bin irgendwie in Wien angekommen

Foto: www.unseregeschichten.montelaa.net

Die meisten Personen habe ich erst langsam nach dem Einzug kennen gelernt. Es hat sich alles durch Zufall ergeben und so ist alles viel freier und gleichzeitig enger geworden. Ich habe akzeptiert: Ich lebe mein Leben und alles was dazu kommt ist OK. Ich bin mit zwanzig nach Wien gezogen und davor bin ich praktisch mit meinen Freunden aufgewachsen. Mit denen war ich in der Schule und so weiter…Man hat gemeinsame Erlebnisse, man wächst mit einander auf und das bindet auch. Wenn man das alles zurücklässt und hier her kommt, hat man eine neue Mentalität. Man muss sich einfach eingewöhnen. Man muss auch lernen, sich ein bisschen anzupassen. Ich habe immer nach Freunden gesucht, die so waren, wie meine alten Freunde. Wirklich angekommen, bin ich erst, als wir hier her gezogen sind. Das Kind war eine Chance, von neu zu beginnen. Eigentlich ist das ganze eher positiv. Ich habe auch immer Heimweh gehabt, aber seit wir da sind, ist das OK. Ich bin irgendwie in Wien angekommen.

Diese Geschichte hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Veröffentlicht in: |