Ja, wir helfen mit!

Nachbarschaftsfest 2009 (Foto: www.montelaa.net)

Es ist anonym hier, im Vergleich zu dem was ich gewohnt war und wo ich herkomme und zwar dahingehend: Alles nur mit Tiefgarage: Aufzug rauf, in die Wohnungen. Es ist ein sehr anonymes Wohnen. Wenn du aber versuchst, Anschluss zu finden, dann findest Du ihn. Du kannst beides haben, aber nur ein paar, die sich raus trauen, oder die rein stolpern, so wie wir, kommen in die Gemeinschaft. Mit dem Verein versuchen wir es zu schaffen, dass die Leute mehr rauskommen. Wir haben den Verein für das erste Nachbarschaftsfest gegründet. Meine Partnerin und ich wurden gefragt, ob wir mithelfen wollen und wir haben gesagt: Ja, wir helfen mit. Wir waren neu da. Wir sind im Mai eingezogen und am 25. Mai gab es das erste Festl. Anschluss finden wollen wir sowieso und nicht nur runter, rauf: Auto – Wohnung. Wir wollen Leute kennen lernen.

Diese Geschichte hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.