Tschechisch zu hören war für mich selbstverständlich

Böhmischer Prater, 1961 (Foto: Archiv Bezirksmuseum Favoriten)

Im Böhmischen Prater waren immer Konzerte von böhmischen Musikanten. Darum heißt er ja Böhmischer Prater. Die ganze Kommunikation hat sich bei den Böhmen, wir haben ja gesagt die Böhm, dort abgespielt. Man hat sich dort getroffen. Tschechisch zu hören war für mich selbstverständlich, obwohl ich kein Wort Tschechisch kann. Mein Name ist zwar tschechisch, aber in meiner Generation hat keiner Tschechisch gesprochen. Es waren alles ältere Personen. Die Kinder sind auch nicht zweisprachig erzogen worden. Man hat sich noch untereinander ausschließlich auf Tschechisch unterhalten, aber es war nicht so, dass man die Tradition und die Sprache und die Kultur weiter gegeben hat. Das ist dann ganz langsam verschwunden und es kann heute am Laaer Berg wahrscheinlich kein Mensch mehr Tschechisch.

Diese Geschichte hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Veröffentlicht in: | |